Was kann eine Entzündung in der Blase verursachen

Was auch immer die Ursache einer Zystitis ist, ihre Behandlung muss mit aller Ernsthaftigkeit angegangen werden. Auch wenn die Entzündungssymptome schnell verflogen sind, sollten Sie nicht glauben, dass die Krankheit von alleine verschwunden ist. Es ist möglich, dass die Zystitis in ein schwereres Stadium übergegangen ist. Aus diesem Grund ist es notwendig, rechtzeitig Tests durchzuführen und mit der Behandlung der Krankheit zu beginnen.

Unterbauchschmerzen mit Blasenentzündung

Der rechtzeitige Verdacht auf Blasenentzündung und die durchgeführten Tests helfen, schnell damit umzugehen und Komplikationen zu vermeiden.

Häufige Ursachen von Blasenentzündung

Die häufigste Ursache einer Blasenentzündung ist E. coli. Es wird in 80% der Fälle beobachtet. 20% entfallen auf Artikel wie:

  • Chlamydien;
  • Pilze Candida;
  • Harnstoffplasma.

Beachten Sie, dass eine in die Blase eingedrungene Infektion nicht unbedingt sofort einen Entzündungsprozess auslöst. Es wird durch einen Drittfaktor provoziert, es hängt von Unterkühlung, kürzlich durchgeführten chirurgischen Eingriffen und Intimität ab.

Ursachen der infektiösen Zystitis

Bei dieser Art von Entzündung gibt es zwei Arten – kompliziert und unkompliziert. Die erste Form tritt bei Personen auf, die bereits an Erkrankungen des Harnsystems leiden. Dazu gehören Krankheiten wie Pyelonephritis und Entzündungen der Prostata. Außerdem wird das Auftreten von Zystitis durch das Vorhandensein von Diabetes, Herzproblemen und Alter beeinflusst.

Eine unkomplizierte Zystitis kann bei Frauen in jedem Alter auftreten. Es wird durch einen bestimmten Mikroorganismus derselben Art hervorgerufen. Bei fortgeschrittener Pathologie wird die Flora gemischt. Die meisten Mikroben, die das Auftreten des Entzündungsprozesses in der Blase beeinflussen, kommen aus dem Magen-Darm-Trakt und dem Vaginalbereich. Aus diesem Grund wird die Pathologie als Autoinfektion bezeichnet.

Jetzt gibt es oft eine Blasenentzündung, die nach Intimität auftritt. Sie verursachen die Krankheit Chlamydien. Manche Menschen, wie Menschen mit HIV oder Diabetes, können eine Pilzzystitis entwickeln. Hefeartige Pilze tragen zu seinem Aussehen bei.

Nichtinfektiöse Zystitis

  • Seltener als bei allen anderen Arten wird eine nicht infektiöse Blasenentzündung festgestellt. Es verursacht eine Verengung der Gefäße des Harnkanals, Mangel an Ernährung seiner Weichteile. All diese Momente werden durch die Schwächung der Immunkräfte des Körpers hervorgerufen.
  • Es gibt auch eine chemische Zystitis, die durch Elemente hervorgerufen wird, die aufgrund einer Abtreibung oder der Einführung eines Instruments zu diagnostischen Zwecken in den Harnsack gelangt sind.
  • Zystitis vor dem Hintergrund von Allergien tritt auf, wenn sie Allergenen ausgesetzt wird. Es geht um Produkte. Diese Art von Entzündung ist kurzfristig und schnell ohne den Einsatz von Antibiotika zu behandeln.
  • Blasenentzündung und gestörtes Wasserlassen können psychische Erkrankungen und Stresssituationen verursachen. Diese Entzündungen bleiben in der Regel lange bei einer Person und hindern sie daran, einen vollwertigen Lebensstil zu führen. Gleichzeitig werden schädliche Elemente im Urin nicht nachgewiesen und es kommt häufig zu Rückfällen.

Um eine Blasenentzündung zu entwickeln, benötigen Sie mehrere Erreger. Mikroben sollten in den Harnsack gelangen und gleichzeitig die Schutzkräfte der Weichteile abnehmen.

Infektionsprozess

Der Hauptinfektionsweg ist der Analbereich. Dann kommt die Vagina mit der Harnröhre. Weniger häufig können Infektionen im Zusammenhang mit den Nieren und Harnleitern gefunden werden.

Die Infektion erfolgt über den Blutkreislauf und die Lymphe.

Manchmal kann man sich eine Blasenentzündung "einfangen", wenn ein nahegelegenes Organ in der Nähe der Blase "krank" ist. Ist die Blasenschleimhaut nicht ausreichend geschützt, erfolgt die Vermehrung von Schadorganismen intensiver. Während des Lebens solcher Mikroben werden Substanzen freigesetzt, die die Membran schädigen und einen Entzündungsprozess hervorrufen.

Details zum Auftreten einer Blasenentzündung

Als provozierende Ursache der Krankheit sind folgende Faktoren zugelassen:

  • Schwangerschaft;
  • Stammes-Aktivität;
  • die Zeit nach der Geburt;
  • hormonelle Veränderungen vor dem Hintergrund der Wechseljahre.

Was verursacht eine Blasenentzündung bei jungen Mädchen, die den Kindergarten und die Grundschule besuchen, weil sie tatsächlich häufiger eine Entzündung haben als ältere Gruppen von Kindern. Dies liegt an der Unreife der Eierstöcke und dem altersbedingten Mangel an Sexualhormonen. Diese Hormone treten auf, wenn sich die Schutzmechanismen in der Scheide gebildet haben. Dies führt zur Vereinigung schädlicher Elemente und zum Auftreten eines Entzündungsprozesses.

Bei einer Defloration (Ruptur des jungfräulichen Films) dringt eine Infektion über die Lymphgefäße in die Blase ein.

Wenn Sie häufig und in grober Form Sex haben, wird die Schleimhaut der Vagina verletzt und die Infektion dringt leicht in den Blutkreislauf ein, wonach sie sich ohne Hindernisse der Blase nähert. Außerdem gelangen bei langem Geschlechtsverkehr Fremdkörper in die Harnblase.

Wenn während der Schwangerschaft eine Blasenentzündung aufgetreten ist, ist der Grund dafür die wachsende Gebärmutter. Es drückt auf den Harnkanal, es kommt zu einer Stagnation des Urins und folglich beginnt eine Entzündung. Die Ursachen einer Blasenentzündung während der Schwangerschaft sind ein schwaches Immunsystem.

In den Wechseljahren fehlen die weiblichen Geschlechtshormone. Sie helfen beim Aufbau der Immunität im Genitalbereich. Vor diesem Hintergrund entwickelt sich nicht nur eine Blasenentzündung, es gibt auch andere Erkrankungen.

In der männlichen Bevölkerung kann eine Zystitis aufgrund urologischer Eingriffe oder des Vorhandenseins eines Fremdkörpers auftreten. Normalerweise tritt bei Männern eine Entzündung in der Blase vor dem Hintergrund einer bereits bestehenden Krankheit auf.

Die wichtigsten Erreger der Zystitis

Provokateure der Krankheit gelangen auf unterschiedliche Weise in den Harnkanal. In der Medizin wurden mehrere Wege identifiziert, von denen eine Blasenentzündung ausgehen kann.

Harnsystem. Alle Infektionen, die in die Vagina gelangen, gelangen durch die Harnröhre in den gewünschten Bereich.

Eine Blasenentzündung kann durch bakterielle Vaginose, Zervizitis, Gebärmutterhalsentzündung, Soor ausgelöst werden. Auch Würmer und entzündliche Prozesse im kleinen Becken können die Entstehung einer Blasenentzündung beeinflussen.

Pathologie tritt oft vor dem Hintergrund von Nierentuberkulose, Pyelonephritis im chronischen Stadium auf. Auch Krankheiten, die nichts mit dem Harnsystem zu tun haben, können Blasenentzündungen verursachen. Dies sind Dysbakteriose, Mandelentzündung, Furunkulose.

Häufig kommt es nach einer Verletzung des Jungfernhäutchens zu Entzündungen, weshalb sie den zweiten Namen „Flitterwochen-Zystitis" erhielt.

Wenn die Zystitis blutig ist, signalisiert sie eine Verletzung im Harnsystem in der Nähe der Blase. Blut kann harten Sex provozieren.

Ursachen von Entzündungen bei Frauen

Die Hauptursachen für eine Blasenentzündung bei Frauen sind die folgenden Punkte:

  • Nichteinhaltung von Hygienestandards;
  • Unterkühlung nicht nur des Bereichs unterhalb der Taille, sondern des ganzen Körpers;
  • Trauma nach Intimität (Unwohlsein tritt einige Stunden nach dem Geschlechtsverkehr auf);
  • Reizung der Harnröhre beim Sex und in der klassischen Position;
  • „schlechtes" Wasser trinken;
  • unausgewogene Ernährung und Konsum von kohlensäurehaltigen Getränken;
  • instrumentelle Diagnostik der Beckenorgane;
  • bestehende Erkrankungen im Blasenbereich;
  • allergische Reaktionen auf Deodorants, Intimpflegeprodukte;
  • übertragene Angina, Rhinitis, Karies;
  • Typ-1- und Typ-2-Diabetes;
  • starker Stress;
  • mechanische Beschädigung durch Steine und Salzkristalle;
  • kürzliche Behandlung mit willkürlichem Drogenkonsum ohne Empfindlichkeitsprüfung;
  • vorzeitiges Absetzen von Medikamenten bei der Behandlung von infektiöser Zystitis;
  • erneute Infektion durch einen Sexualpartner;
  • schwache Beckenbodenmuskulatur;
  • körperliche Aktivität, die den Dammbereich betrifft;
  • Strahlenzystitis, die nach einer Strahlentherapie bei der Behandlung von Malignitäten auftritt.

Zystitis neigt dazu, wiederzukehren und chronisch zu werden. Diese Tatsache macht 10 % aller Entzündungsfälle aus.

Schwangerschaft und Wechseljahre

Eine Frau in Position hat eine geringe Immunität, daher ist sie sehr anfällig. Der Fötus wächst und übt starken Druck auf die Blase aus. Eine schwangere Frau geht oft für kleine Bedürfnisse, was zu einem Versagen der Hygiene in der Harnröhre führt. Gelingt es nicht, die Blase vollständig zu entleeren, kommt es zu einer Harnstagnation. Aus diesem Grund treten lästige Krankheiten auf.

Ab einem bestimmten Alter kommt eine Frau in die Wechseljahre. Dies ist das Fehlen eines monatlichen Zyklus, aber stattdessen gibt es Hitzewallungen und einen allgemeinen schlechten Gesundheitszustand. Diese Periode wird durch einen Mangel an Hormonen verursacht. Die Leistungsfähigkeit der Blase ist gestört, es gibt Probleme beim Wasserlassen, es kommt zu Harninkontinenz. Folglich werden Hygienemaßnahmen nicht wie erwartet durchgeführt, die Harnröhrenregion wird gereizt. Vor diesem Hintergrund tritt eine Blasenentzündung auf.

Eine Blasenentzündung kann unerwartet beginnen und genauso schnell wieder verschwinden. Das ist falsch. Es beruhigt, verursacht aber gleichzeitig viele Fremderkrankungen, die sich negativ auf den Körper auswirken.

Vorbeugende Vorsichtsmaßnahmen

  • Beim ersten Signal sollten Sie Ihre Blase entleeren. Dies ist wichtig, da eine Harnverhaltung auch zu einer Blasenentzündung führt.
  • Machen Sie es sich zur Gewohnheit, täglich mindestens 6-8 Gläser Wasser zu trinken. Es verdünnt Stagnation und verhindert für lange Zeit, dass sich Bakterien im Urin ansiedeln.
  • Behandeln Sie alle Krankheiten umgehend.
  • Hygiene beachten. Jeden Tag von vorne nach hinten waschen. Es ist wichtig, den Analbereich zu behandeln, da Bakterien schnell in die Vagina gelangen können.
  • Es wird empfohlen, nur Baumwollunterwäsche und lockere Kleidung zu tragen.
  • Wenn sich die Blasenentzündung häufig verschlimmert, sollten Sie mit dem Baden aufhören. Es ist besser, sich unter der Dusche im Stehen zu waschen.
  • Nach der Intimität müssen Sie Ihre Blase entleeren, um fremde Bakterien „auszuwaschen".

Wenn Sie die geringsten Anzeichen einer Blasenentzündung bemerken, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und Behandlungsmöglichkeiten festlegen. Es gibt viele Gründe für eine Entzündung, daher sollten Diagnose und Tests obligatorisch sein.