Blasenentzündung bei Kindern: Ursachen, Anzeichen, Symptome und Behandlung

Mädchen mit Blasenentzündung

Zystitis bei Kindern ist eine Infektionskrankheit, die die Schleimhaut der Blase und ihre submuköse Schicht betrifft. Es ist zu beachten, dass eine Unterkühlung oder ein längerer Aufenthalt in Feuchtigkeit völlig ausreicht, um einen solchen Entzündungsprozess auszulösen. Die genaue Ursache für die Entwicklung einer solchen Krankheit kann jedoch nur ein Arzt feststellen.

Nicht selbst behandeln. Bei den ersten Anzeichen einer Krankheit einen Arzt aufsuchen.

Anzeichen einer Blasenentzündung bei Kindern sind ziemlich spezifisch, daher gibt es in der Regel keine Probleme mit der Diagnose. Trotz dieser Art des Krankheitsbildes wird jedoch dringend davon abgeraten, die Symptome und die Behandlung unabhängig voneinander zu vergleichen - solche Aktivitäten können zur Entwicklung von Komplikationen führen.

Die Diagnose einer Zystitis bei Kindern basiert auf einer körperlichen Untersuchung sowie Labor- und instrumentellen Forschungsmethoden. Die Behandlung ist in der Regel komplex - die medikamentöse Therapie wird mit Physiotherapie und Diät (falls erforderlich) kombiniert.

Bei rechtzeitigem Behandlungsbeginn können Komplikationen vermieden werden. Andernfalls ist es möglich, eine Sekundärinfektion mit Nierenschäden anzuhängen.

Hinsichtlich der Altersgruppe und des Geschlechts gibt es keine eindeutigen Einschränkungen, jedoch wird die akute Zystitis am häufigsten bei weiblichen Kindern im Vorschul- und Grundschulalter diagnostiziert.

Ätiologie

Akute oder chronische Zystitis bei Kindern tritt aufgrund solcher ätiologischer Faktoren auf:

  • Bakterien oder Infektionen in der Harnröhre;
  • entzündlicher Prozess im Urogenitalsystem aufgrund einer Infektion;
  • Eindringen in die Blase von Pilzorganismen;
  • Harnröhrenstriktur;
  • vesikoureteraler Reflux;
  • Phimose - eine solche Ursache für eine akute Blasenentzündung kann nur bei Jungen auftreten;
  • Blasendivertikel;
  • Abnahme der Schutzfunktionen des Urogenitalsystems;
  • Durchführung invasiver Diagnoseverfahren;
  • störung des hormonellen Hintergrunds;
  • Darminfektionen;
  • elementare Nichteinhaltung der persönlichen Intimhygiene (aufgrund des Alters des Kindes sollte dies auch von den Eltern kontrolliert werden);
  • Veränderung des Säure-Basen-Gleichgewichts im Urin;
  • Hypovitaminose.

Darüber hinaus sollte eine Gruppe von ätiologischen Faktoren unterschieden werden, die für die Entwicklung einer solchen Krankheit bei Kindern prädisponieren:

  • verminderte Immunität vor dem Hintergrund zuvor übertragener infektiöser oder entzündlicher Erkrankungen;
  • Unterkühlung;
  • unzureichende Menge an essentiellen Vitaminen und Mineralien im Körper des Kindes;
  • chronische Verstopfung;
  • Besuche von öffentlichen Schwimmbädern oder Stränden;
  • unzureichende körperliche Aktivität;
  • zu früher Beginn der sexuellen Aktivität.

Es sollte beachtet werden, dass eine akute Blasenentzündung bereits bei Kindern im Alter von einem Jahr auftreten kann. Nur ein Arzt kann den genauen ätiologischen Faktor bestimmen, indem er die erforderlichen diagnostischen Maßnahmen durchführt.

Einstufung

Zystitis bei Kindern wird nach mehreren Parametern klassifiziert - nach Ätiologie, nach Art des Verlaufs und nach pathologischen Veränderungen der Blase.

Je nach Art des Verlaufs kann die Krankheit also sein:

  • Scharf;
  • chronisch.

Nach dem ätiologischen Faktor, dh der Art des Ursprungs des pathologischen Prozesses:

  • ansteckend (am häufigsten);
  • Nicht ansteckend.

Die nicht infektiöse Art der Blasenentzündung bei einem Kind wird wiederum in folgende Typen unterteilt:

  • Arzneimittel;
  • chemisch;
  • giftig.

Je nach Art der pathologischen Veränderungen in der Blase werden folgende Formen der Erkrankung unterschieden:

  • follikuläre Zystitis;
  • zystisch;
  • hämorrhagische Zystitis (selten bei Kindern);
  • katarrhalisch;
  • bullöse Zystitis;
  • ulzerativ;
  • Polyposis Zystitis.

Um festzustellen, welche Form des pathologischen Prozesses im Hinblick auf Veränderungen der Blase stattfindet, kann der Arzt nur die instrumentelle Diagnostik anwenden.

Symptome

Aufgrund der Tatsache, dass das Kind das Krankheitsbild nicht immer genau beschreiben kann und in manchen Fällen über die ihn störenden Anzeichen völlig schweigen kann, wird die Diagnose nicht selten zu spät durchgeführt.

Im Allgemeinen manifestiert sich eine Blasenentzündung bei einem Kind wie folgt:

  • Urin wird dunkelgelb;
  • das Kind wird unruhig, wacht oft nachts auf, weint;
  • erhöhte Temperatur (es sollte jedoch beachtet werden, dass die Temperatur bei Blasenentzündung nicht immer ansteigt);
  • zu häufiges oder umgekehrt zu seltenes Wasserlassen;
  • das Kind kann unwillkürlich unter sich urinieren;
  • Blut kann im Urin vorhanden sein;
  • Schmerzen in der Leiste;
  • Jeder Uriniervorgang kann von starken Schmerzen und Brennen begleitet sein, während das Gefühl besteht, dass die Blase nicht vollständig leer ist.
  • Urin kann einen starken, unangenehmen Geruch haben.

Es ist zu beachten, dass bei einem Temperaturanstieg und Fieberanfällen im Krankheitsbild durchaus möglich ist, dass der pathologische Prozess die Nieren befallen hat und sich eine Pyelonephritis entwickelt. Dies können jedoch nur Analysen mit Sicherheit zeigen.

Diagnose

Die Diagnose einer vermuteten Zystitis umfasst Labortests und instrumentelle Forschungsmethoden. Am Anfang steht eine körperliche Untersuchung des Kindes, bei der die allgemeine Vorgeschichte und das aktuelle Krankheitsbild abgeklärt werden.

Der Laborteil des diagnostischen Programms umfasst die folgenden Tests:

  • UAC und BAC;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • biochemische Analyse von Urin;
  • pH-Wert des Urins.

Die instrumentelle Diagnostik umfasst die folgenden Manipulationen:

  • Blasen-Ultraschall;
  • Ultraschall der Nieren;
  • Zystographie;
  • Zystoskopie.

Da das Krankheitsbild in diesem Fall eher unspezifisch ist, kann eine differenzialdiagnostische Abgrenzung zu solchen pathologischen Prozessen erforderlich sein:

  • Paraproktitis;
  • Pyelonephritis;
  • Blasentumor;
  • akute Appendizitis.

Darüber hinaus müssen Sie möglicherweise einen Kindergynäkologen und einen Kinderchirurgen konsultieren.

Basierend auf den Ergebnissen diagnostischer Maßnahmen ist es möglich, die Form der Krankheit zu bestimmen und somit die effektivste Behandlungstaktik zu bestimmen.

Behandlung

Wie man eine Blasenentzündung bei einem Kind heilt, kann der Arzt nur nach einer genauen Diagnose sagen. Im Allgemeinen wird die Therapie mit konservativen Methoden durchgeführt - Medikamente, Diät und Physiotherapie.

Der medizinische Teil der Behandlung zu Hause umfasst die Einnahme der folgenden Medikamente:

  • Antibiotika;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende;
  • Schmerzmittel;
  • Diuretika;
  • Uroantiseptika;
  • Phosphat-Derivate.

Antibiotika für Blasenentzündungen bei Kindern werden streng individuell verschrieben. Es ist unmöglich, solche Medikamente selbst einzunehmen, da dies den Körper des Kindes irreparabel schädigen kann. Im Allgemeinen werden Blasenentzündungstabletten für Kinder in minimalen Mengen verschrieben oder, wenn möglich, vollständig eliminiert.

Außerdem kann der Arzt die folgenden physiotherapeutischen Verfahren verschreiben:

  • trockene Hitze am Unterbauch;
  • Sitzbäder aus Abkochungen von Kräutern - Kamille, Eukalyptus, Johanniskraut, Schachtelhalm;
  • Magnetfeldtherapie;
  • UHF.

Diät für Blasenentzündung bei Kindern impliziert Folgendes:

  • reizendes Essen ist ausgeschlossen - scharf, sauer, zu salzig;
  • die Ernährung sollte von Gemüse- und Milchprodukten dominiert werden;
  • Die Flüssigkeitsmenge, die Sie pro Tag trinken, sollte um 50 % erhöht werden. Dafür eignen sich Fruchtgetränke, Kompotte, Kräutersud, Mineralwasser ohne Gas gut.

Im Allgemeinen klingen die akuten Symptome vorbehaltlich aller Empfehlungen des Arztes nach 2-3 Tagen ab, die vollständige Genesung erfolgt in 1-2 Wochen, abhängig von den individuellen Indikatoren des Körpers.

Die Behandlung von Blasenentzündungen bei Kindern mit Volksheilmitteln ist zulässig, jedoch nur als Ergänzung zur Haupttherapie und in Absprache mit dem behandelnden Arzt. Die traditionelle medizinische Behandlung bleibt die Priorität.

Mögliche Komplikationen

Mangelnde Behandlung kann zu solchen Komplikationen führen:

  • Zystitis wird chronisch;
  • Pyelonephritis;
  • Parazystitis.

Es ist auch möglich, dass sich die Infektion auf andere Körpersysteme ausbreitet.

Verhütung

Zur Vorbeugung von Blasenentzündungen bei Kindern gelten die folgenden Empfehlungen:

  • das Immunsystem des Kindes sollte gestärkt werden;
  • Unterkühlung und nasse Füße verhindern;
  • Überwachen Sie die Intimhygiene des Kindes.

Kinder, die eine akute Form der Blasenentzündung durchgemacht haben, sollten von einem Kinderurologen / Gynäkologen beobachtet und vorbeugend untersucht werden.