Blasenentzündung und Intimität

Blasenentzündung nach Intimität tritt bei 25-30% der Frauen im Alter von 20 bis 40 Jahren auf. Diese Krankheit ist chronisch wiederkehrend und erfordert einen obligatorischen medizinischen Eingriff. Unbehandelt breitet sich die Krankheit auf die Gliedmaßen aus und verursacht äußerst schwerwiegende Komplikationen. Es lohnt sich also herauszufinden, warum manche Frauen nach dem Sex eine Blasenentzündung entwickeln und welche Gefahr eine solche Erkrankung birgt.

Intimität und Blasenentzündung nach Intimität

Ursachen der Blasenentzündung nach Nähe

Die Ursachen der Blasenentzündung nach der Nähe werden durch verschiedene Faktoren hervorgerufen, die von den individuellen Merkmalen der Körperstruktur bis hin zu Verstößen gegen die Regeln der persönlichen Hygiene reichen.

Risikofaktoren

Die Hauptrisikofaktoren sind:

  1. Hohe sexuelle Aktivität und häufiger Partnerwechsel.
  2. Das Vorhandensein von gynäkologischen Erkrankungen. In diesem Fall tritt eine Blasenentzündung mit zusätzlichen Symptomen auf und ist schwer zu behandeln.
  3. Verweigerung der Verwendung von Verhütungsmitteln.
  4. Nichteinhaltung der Regeln für die persönliche Hygiene, die Verwendung von Seife oder anderen aggressiven Mitteln zum Abwaschen.
  5. Verweigerung der Verwendung von Gleitmittel mit erhöhter vaginaler Trockenheit.
  6. Verletzung der Hygiene beim Geschlechtsverkehr.

Die oben beschriebenen Zustände können den Eintritt von pathogener Mikroflora in die Harnröhre und die Ausbreitung von Entzündungen auf die Blase provozieren. Komorbiditäten wie Diabetes, Fettleibigkeit oder sexuell übertragbare Krankheiten (sexuell übertragbare Krankheiten) können die Situation verschlimmern. Es versteht sich, dass Bakterien, die auf den Genitalien leben, gefährlich werden können, wenn sie in die Harnröhre gelangen.

Verletzung

Eine Blasenentzündung nach dem Geschlechtsverkehr kann bei Frauen auftreten, die aggressiven Sex bevorzugen. Infolge der Tat werden die Urogenitalorgane häufig geschädigt und die Schutzeigenschaften der Schleimhaut werden mehrmals reduziert. Gleichzeitig verschwindet die Barriere, die die Ausbreitung pathogener Mikroorganismen verhindert, und sie vermehren sich frei in der Umwelt nicht nur der Vagina, sondern auch der Blase.

Darüber hinaus wird eine traumabedingte Blasenentzündung nach dem Sex als Defloration bezeichnet. Am häufigsten haben unerfahrene Mädchen, die einen ersten Partner haben, ein ähnliches Problem. In diesem Fall gelangt die pathogene Mikroflora von außen in die Vagina und gelangt dann in die Harnröhre, was zu Entzündungen führt.

Der zweite Name für diese Blasenentzündung ist Flitterwochen-Blasenentzündung.

Geschlechtskrankheiten

Mikroorganismen wie Chlamydien, Mykoplasmen und Ureaplasma, die sexuell übertragbare Krankheiten verursachen, können die Entwicklung einer Blasenentzündung hervorrufen. Unbehandelt erreicht die Anzahl der Bakterien ein kritisches Niveau und es ist am wahrscheinlichsten, dass sie in die Blase gelangen.

In einfachen Worten, sexuell übertragbare Krankheiten sind eine der häufigsten Ursachen für Blasenentzündung. Die Risiken sind bei Patienten mit Gonorrhoe besonders hoch. Diese Krankheit geht mit einem starken Ausfluss aus der Harnröhre einher. Unter bestimmten Umständen kann der Entzündungsprozess jedoch ansteigen und die Blase betreffen.

Krankheitserreger sexuell übertragbarer Krankheiten als Ursache für Blasenentzündung nach Nähe

Strukturmerkmale

Anatomische Defekte können auch die Entwicklung einer Blasenentzündung auslösen. In diesem Fall ist die Krankheit chronischer Natur und wird von ständigen Rückfällen begleitet. In diesem Fall ist es unmöglich, Blasenentzündung vollständig loszuwerden, ohne das ursprüngliche Problem zu lösen. Die häufigsten Pathologien sind:

  • übermäßige Beweglichkeit des Harnröhrenkanals. Gleichzeitig entwickelt eine Frau Verwachsungen aus Hymenresten und schafft günstige Bedingungen für die Entwicklung des Entzündungsprozesses;
  • vaginale Ektopie. In dieser Situation ist die äußere Öffnung der Harnröhre unter dem Normalwert. Aus diesem Grund dringen pathogene Mikroorganismen aus der Vagina beim Geschlechtsverkehr in die Harnröhre ein und breiten sich höher bis zur Blase aus.

Solche Pathologien sind äußerst selten, bringen jedoch die meisten Unannehmlichkeiten mit sich, da sie einen medizinischen Eingriff erfordern.

Nach ungeschütztem Sex

Jede einzelne Person hat ihren eigenen bakteriellen Hintergrund. Einige Mikroorganismen, die sich in der Harnröhre eines Mannes befinden, sind für ihren Träger völlig sicher und zeigen während seines gesamten Lebens in keiner Weise ihre Aktivität. Sobald sich diese Mikroorganismen jedoch in der weiblichen Vagina befinden, beginnen sie sich aktiv zu vermehren und provozieren die Entwicklung von Entzündungen, einschließlich Blasenentzündungen.

Nach geschütztem Sex

Dies ist eine äußerst seltene Erkrankung, die in der medizinischen Praxis normalerweise nicht auftritt. In diesem Fall kann eine Blasenentzündung beginnen, wenn eine Frau entzündliche Erkrankungen der Vagina und einen Verstoß gegen physiologische Normen hat.

Symptome einer Blasenentzündung nach Nähe

Blasenentzündung nach dem Geschlechtsverkehr hat ähnliche Symptome wie jede andere Form der Blasenentzündung. Die Manifestationen der Krankheit umfassen:

  1. Das Auftreten eines Gefühls von Schmerz und Brennen im Unterbauch.
  2. Erhöhte Schmerzen und Beschwerden beim Wasserlassen.
  3. Ständiger Drang, die Blase zu entleeren.
  4. Es gibt Blut oder Schleim im Urin.
  5. Erhöhung der Körpertemperatur auf 37-38 Grad.

Darüber hinaus geht Sex mit schmerzhaften Empfindungen einher, wodurch eine Frau beginnt, sich vor der Intimität mit einem Mann zu scheuen.

Wichtig!Es braucht Zeit, bis sich eine Blasenentzündung entwickelt. Wenn unangenehme Anzeichen unmittelbar nach dem Sex oder während der Tat auftraten, liegt der Grund höchstwahrscheinlich in etwas anderem. In diesem Fall müssen Sie dringend einen Arzt aufsuchen, der Ihnen sagt, was zu tun ist.

Diagnose

Die Behandlung von Blasenentzündungen nach Nähe beginnt wie jede andere Krankheit mit einer Diagnose. Eine korrekte und qualitativ hochwertige Diagnose ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung und beugt vielen Komplikationen vor. Um die Grundursache der Krankheit zu diagnostizieren und zu bestimmen, verschreibt der Spezialist:

  • Blut Analyse;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • Aussaat von Urin für Mikroflora;
  • Ultraschalluntersuchung der Blase;
  • Vaginalabstrich;
  • Allgemeine gynäkologische Untersuchung zur Feststellung physiologischer Störungen.

Darüber hinaus hört der Spezialist auf die Beschwerden des Patienten, stellt Leitfragen und analysiert die erhaltenen Daten. Es versteht sich, dass eine Blasenentzündung nach PA bei jeder Frau auftreten kann, insbesondere vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität.

Ultraschall der Blase mit Blasenentzündung nach Nähe

Behandlung

Die Blasenentzündungstherapie umfasst folgende Maßnahmen:

  1. Schmerzlinderung mit Hilfe von Analgetika. Dies können Tabletten oder Zäpfchen sein.
  2. Einnahme von Antibiotika zur Unterdrückung der pathogenen Mikroflora.
  3. Die Ernennung von antiviralen und antimykotischen Arzneimitteln (in diesem Fall hängt alles von der Art des Erregers ab).

Außerdem wird den Patienten empfohlen, Multivitaminkomplexe einzunehmen, um die natürliche Immunität wiederherzustellen. Hausgemachte Rezepte können verwendet werden, um die Behandlung zu ergänzen. Um die Krankheit ein für alle Mal zu heilen, ist Intimität während der Therapie nicht akzeptabel. So können Sie sicher sein, dass sich die Krankheit nicht verschlimmert und die Behandlungsverfahren so effektiv wie möglich sind.

Medikation

Die häufigsten Medikamente zur Behandlung von Blasenentzündung nach Intimität sind Antibiotika. Diese Mittel unterdrücken die lebenswichtige Aktivität pathogener Mikroorganismen, fördern eine schnelle Genesung und verringern das Rückfallrisiko.

Zusätzlich zu Antibiotika werden den Patienten krampflösende Mittel zur Schmerzlinderung verschrieben.

Die Ernennung von antiviralen Mitteln zur Behandlung von Blasenentzündungen nach dem Sex ist nur dann gerechtfertigt, wenn die Krankheit geschlechtsspezifischer Natur ist.

Wenn die Krankheit durch Pilze verursacht wird, sind zusätzlich Antimykotika im therapeutischen Komplex enthalten.

Wichtig!Nur ein erfahrener Spezialist kann eine qualitativ hochwertige Behandlung verschreiben. Selbstmedikation gegen Blasenentzündung ist nicht akzeptabel, insbesondere wenn die Krankheit durch eine sexuell übertragbare Krankheit ausgelöst wird. Darüber hinaus kann der Arzt feststellen, was die Blasenentzündung verursacht hat.

Operationen

Die Operation wird von einem Arzt bei angeborenen oder erworbenen Defekten der Harnröhre verordnet. Die häufigste Operation ist das Anheben der Vagina (Transposition der Harnröhre). Die Operation wird in einem Krankenhaus durchgeführt, während die Erholungsphase zwischen einer Woche und zwei liegt. Nach vollständiger Genesung treten nur bei 5% der Frauen Rückfälle auf, in anderen Fällen tritt eine vollständige Genesung auf.

Ethnowissenschaften

Die traditionelle Medizin beruht auf der Verwendung von Heilkräutern und Früchten gegen Blasenentzündung bei Frauen nach Intimität. Unter den Rezepten stechen hervor:

  1. Preiselbeer-Infusion.Für das Rezept müssen Sie einen Esslöffel Preiselbeerblätter mit einem Glas kochendem Wasser gießen und 30-40 Minuten einwirken lassen. Filtern Sie danach die Infusion und nehmen Sie 4 mal täglich 6 Esslöffel ein.
  2. Bearberry-Infusion.Das Rezept und das Anwendungsschema ähneln der Preiselbeerinfusion.
  3. Leinsamen.Zwei Esslöffel Leinsamen werden in ein Glas kochendes Wasser gegossen und 10-15 Minuten in einem Dampfbad gekocht. Danach kann die Brühe gefiltert oder mit den Samen verzehrt werden. Sie trinken jeden Tag ein Glas Brühe.
  4. Sitzbäder. . . Es ist besser, Kräuter mit antibakterieller Wirkung, wie z. B. ein Sud aus Kamille, zur Zubereitung eines Sitzbades zu nehmen. Die Zeit für ein Sitzbad kann 15 bis 30 Minuten betragen. Dies ist eine großartige Möglichkeit, Schmerzen zu lindern, wenn sie aufflammen.

Blasenentzündung mit Oral- oder Analsex

Eine Entzündung beim Oralsex kann sich nur entwickeln, wenn eine Entzündung im Mund des Sexualpartners vorliegt. Zum Beispiel kann es sich um Zahnerkrankungen wie Karies handeln. Darüber hinaus wird bei Partnern, die Oralsex mit Erkrankungen des Rachens oder des Bronchopulmonalsystems haben, ein hohes Risiko für die Entwicklung einer Blasenentzündung beobachtet.

Blasenentzündung nach Analsex tritt häufiger auf. Das Risiko ist besonders hoch für Partner, die ungeschützten Anal- und Vaginalsex kombinieren. In diesem Fall gelangen die im Anus lebenden Bakterien in die Vagina und können anschließend in die Harnröhre gelangen.

Kann bei Männern nach PA eine Blasenentzündung auftreten?

Bei Männern tritt eine Infektion mit Blasenentzündung auf dem "aufsteigenden" Weg auf. Mit anderen Worten, Mikroorganismen bewegen sich allmählich durch die Harnröhre und erreichen schließlich die Blase. Bei der Infektion mit Blasenentzündung nach dem Sex tritt dieses Phänomen beim stärkeren Geschlecht nie auf.

Ausnahmen sind physiologische Störungen, die das Fortschreiten pathogener Mikroorganismen fördern. Somit tritt die Krankheit bei Frauen nach Intimität auf und betrifft fast nie Männer.

Vorsichtsmaßnahmen

Um das Risiko einer Entzündung nach PA zu verringern, empfehlen Experten, die folgenden Regeln zu beachten:

  • Verwenden Sie beim Geschlechtsverkehr Kondome, insbesondere mit unbekannten Partnern.
  • Überwachung der persönlichen Hygiene;
  • Wechseln Sie nicht Anal- und Vaginalsex.
  • bevorzugen antibakterielle Gleitmittel;
  • nimm Vitamine und Mineralien;
  • rechtzeitige Behandlung von Krankheiten, einschließlich sexuell übertragbarer Krankheiten;
  • Verweigern Sie keine chirurgische Behandlung, wenn die Harnröhre nicht richtig positioniert ist oder andere Pathologien gefunden werden.

Bei einem Arztbesuch ist eine postkoitale Blasenentzündung recht einfach zu behandeln. Um das Risiko eines Rückfalls in Zukunft zu verringern, ist es wichtig, die Selbstmedikation aufzugeben und die Gesundheit einem erfahrenen Spezialisten anzuvertrauen. Wenn Sie nach dem Sex eine Blasenentzündung entwickeln, ist es wichtig, die Grundursache herauszufinden!