Blasenentzündung: Ursachen und Symptome

Laut Statistik entwickelt sich bei Frauen häufig eine Blasenentzündung. Entzündungen in der Schleimhaut der Blase entstehen aufgrund der strukturellen Merkmale des Körpers - die Harnröhre ist viel breiter und kürzer, was bedeutet, dass aufsteigende Infektionen schneller in sie eindringen. Fast die Hälfte der weiblichen Bevölkerung des Planeten litt mindestens einmal in ihrem Leben an Blasenentzündung. Darüber hinaus war in vielen Fällen der Grund nicht ein geschwächtes Immunsystem, sondern die missbräuchliche Verwendung von Körperpflegeprodukten, das Fehlen einer ständigen Überwachung durch einen Gynäkologen.

Bauchschmerzen bei einer Frau mit Blasenentzündung

Die reiche Erfahrung von Gynäkologen und Urologen auf diesem Gebiet hat es ermöglicht, eine umfassende und wirksame Liste von Verfahren für die Behandlung, einschließlich akuter Formen der Krankheit, zu erstellen. Haben Sie Beschwerden, die der Beschreibung der Symptome einer Blasenentzündung entsprechen?

Warum ist Blasenentzündung bei Frauen häufiger als bei Männern?

Der Hauptgrund sind die Besonderheiten der physiologischen Struktur des Urogenitalsystems. Das Eindringen von Krankheitserregern in die Harnröhre und die Blase erfolgt durch:

  • eine kurze, breite Harnröhre nahe dem Anus;
  • der Einfluss hormoneller Veränderungen auf die Schwächung der Schutzfunktionen des Körpers;
  • Wechseljahre, die zu einer Abnahme des Östrogenspiegels führen, Schwächung der Blasenschleimhaut (Atrophie);
  • die komplexe Struktur des Fortpflanzungssystems von Frauen, die zur raschen Ausbreitung von Infektionen und Bakterien in das Harnsystem und zur Entwicklung von Blasenentzündungen beiträgt.

Warum entwickelt sich während der Schwangerschaft eine Blasenentzündung?

Laut Statistik beobachtet jede 10. schwangere Frau Anzeichen einer Blasenentzündung. Während des Tragens eines Kindes steigt das Risiko von Entzündungsprozessen tatsächlich an. Unter den Gründen:

  • verminderte allgemeine Immunität;
  • Veränderungen der Hormonspiegel;
  • Vergrößerung der Gebärmutter;
  • Verschlechterung der Blutversorgung der Blase und Tonusverlust der Schleimhaut (Stagnation und Reproduktion von Infektionserregern).

Allerdings können nicht alle von uns beschriebenen Merkmale des weiblichen Körpers zur Entwicklung einer Blasenentzündung führen. Sie können vermuten, dass Sie eine Krankheit haben, wenn Sie die folgenden Symptome haben:

  • starker, häufiger Harndrang;
  • Beschwerden im Becken, im Schambein, im Unterbauch;
  • Brennen in der Harnröhre beim Wasserlassen;
  • allgemeines Unwohlsein, Vergiftung des Körpers.

In diesem Fall verdunkelt sich der Urin, Sedimente, Eitergerinnsel und Blut können sich darin bilden. Patienten können über Rückenschmerzen, Fieber und Erbrechen klagen.

Wir empfehlen keine Selbstmedikation, auch wenn Sie sich des Vorhandenseins der Krankheit sicher sind, weiltraf es früher. Für jede Form der Blasenentzündung wählt der Arzt eine individuelle Therapie aus. Erfahren Sie mehr darüber, wie die Krankheit klassifiziert wird.

Akute Blasenentzündung bei Frauen

Die primäre Diagnose einer Blasenentzündung umfasst eine ärztliche Untersuchung und Tests. Anhand der Untersuchungsergebnisse kann festgestellt werden, in welcher Form die Krankheit vorliegt: katarrhalisch, hämorrhagisch oder ulzerativ.

  • Die katarrhalische Form ist durch eine Schädigung der oberen Schichten der Blasenschleimhaut gekennzeichnet. Schwellungen und Hyperämie bilden sich.
  • Die hämorrhagische akute Form führt zu einer Entzündung der Blutgefäße und geht mit dem Eindringen von Blut in den Urin einher.
  • Die ulzerative Form ist durch das Eindringen von Entzündungen in das Muskelgewebe von Organen gekennzeichnet.

Wichtig! Zu den Symptomen einer akuten Blasenentzündung gehören starke Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen, Vergiftungen, Fieber sowie eitriger Ausfluss und Blut im Urin.

Chronische Blasenentzündung bei Frauen

Dieses Stadium der Krankheit entwickelt sich, wenn der Behandlungsverlauf falsch gewählt wird oder wenn die Empfehlungen des Arztes nicht befolgt werden. Es ist wichtig zu verstehen, dass der Fokus der Krankheit im Körper auch nach Ablauf der ausgeprägten Symptome einer Blasenentzündung noch einige Zeit aktiv bleibt. Daher ist es wichtig, die Therapie nach den ersten Anzeichen eines Rückzugs der Blasenentzündung nicht zu unterbrechen.

Die zweite Ursache für die chronische Form der Blasenentzündung sind spät diagnostizierte oder unbehandelte Erkrankungen des Urogenitalsystems (Vulvovaginitis, Pyelonephritis, Infektionen des Fortpflanzungs- und Harnsystems usw. ).

Chronische Blasenentzündung kann ohne sichtbare Symptome auftreten. Zweimal im Jahr werden Exazerbationen beobachtet, gefolgt von einer Remission. Außerhalb der Krankheitsperioden gibt es keine Symptome einer Blasenentzündung.

Die Hauptursachen für die Entwicklung von Blasenentzündung (Infektionsformen)

  • Bakterien (häufige Krankheitserreger: Escherichia coli, Staphylokokken, Streptokokken).
  • Viral (entwickelt sich vor dem Hintergrund aktueller Viruserkrankungen, die durch Influenza, Parainfluenza, Herpes, Adenovirus, Cytomegalovirus, HPV verursacht werden).
  • Pilz (der Erreger von Candida gelangt von der Harnröhre oder von der Mundhöhle in den Verdauungstrakt und das Harnsystem oder über einen Katheter in die Blase).
  • Bekannt sind auch die parasitäre Form (nicht typisch für unsere Region), Drogen, Allergien usw.

Im medizinischen Zentrum können Sie sich einer umfassenden Diagnose einer Blasenentzündung unterziehen, die Anamnese, Labortests von Blut und Urin (einschließlich einer Expressmethode zur Blut- und Urinanalyse) umfasst. Auf Empfehlung eines Arztes bieten wir auch Ultraschall, Zystoskopie und Endoskopie an.

Spezialisten werden eine individuelle Behandlung verschreiben und wirksame Methoden zur Vorbeugung von Blasenentzündungen empfehlen, um künftig ein erneutes Auftreten zu vermeiden.