Anzeichen einer Blasenentzündung bei Frauen - wie definiert man die Krankheit?

Blasenentzündungist eine Pathologie, die durch die Entwicklung eines Entzündungsprozesses gekennzeichnet ist, der die Blasenwand infolge der Exposition gegenüber bakteriellen Mikroorganismen beeinflusst.

Was ist Blasenentzündung

Statistische Blasenentzündungist eine der häufigsten urologischen Pathologien. Frauen sind aufgrund ihrer morphophysiologischen Eigenschaften viel anfälliger für das Auftreten dieser Entzündung.

Ursachen für Blasenentzündung bei Frauen

Blasenentzündung wird als polyetiologische Pathologie angesehen.

Bakterien können auf drei Arten in die Blasenhöhle gelangen:

  1. Aufsteigender Pfad- durch die Harnröhre (Harnröhre). Die Hauptrolle bei dieser Variante der Penetration von Mikroorganismen liegt in den anatomischen und morphologischen Merkmalen der weiblichen Harnwege: einer kurzen und breiten Harnröhre nahe dem Anus und der Vagina.
  2. Absteigender Pfad- von den Nieren. Diese Option entwickelt sich als komplizierter Verlauf einer Nierenentzündung, beispielsweise einer chronischen Pyelonephritis.
  3. Hämatogener Signalweg- Die seltenste Option ist, wenn eine Blasenentzündung unmittelbar nach Infektionskrankheiten auftritt oder wenn eine andere Quelle eitriger Infektion im weiblichen Körper gefunden wird. Es besteht auch die Möglichkeit, dass bakterielle Mikroflora aufgrund anatomischer Anastomosen (Verbindungen) zwischen den Lymphgefäßen der Genitalien und der Blase in die Blase eindringt, vorausgesetzt, dass oben entzündliche Veränderungen auftreten.

Der häufigste Erreger des Entzündungsprozesses der Blase ist E. coli (in 4 von 5 Fällen, was mit den oben genannten anatomischen und morphologischen Merkmalen und dem Vorhandensein dieser Mikroflora im Darm verbunden ist).

Seltener ist Blasenentzündung mit Staphylokokken-, Streptokokken- und Enterokokken-Mikroorganismen assoziiert. Gramnegative Stäbchen verursachen aufgrund instrumenteller und chirurgischer Eingriffe eine Entzündung der Blase.

Die Inzidenz von Blasenentzündungen im Zusammenhang mit Pilzmikroorganismen, Protozoen und Viren hat in letzter Zeit zugenommen.

Die Einführung infektiöser Mikroorganismen allein reicht nicht aus, um eine vollwertige Entzündungsreaktion in der Blase zu entwickeln, da der Körper über Resistenzmechanismen gegen die Wirkung der pathogenen Flora verfügt.

Faktoren für die Entwicklung einer Blasenentzündung

Zusätzlich zum ätiologischen Faktor gibt es also solche Faktoren, die an der Bildung von Blasenentzündung beteiligt sind:

wie sich Blasenentzündung entwickelt
  • Störung der hämodynamischen Funktion(Durchblutung) der Beckenorgane und insbesondere der Blase;
  • Störung der Ausscheidungsfunktion der Harnblase(Stagnation des Urins);
  • Unterdrückung verschiedener Immunkomponenten des Körpers(Mangel an Vitaminen, Exposition gegenüber niedrigen Temperaturen, Stress, erhöhte Müdigkeit usw. );
  • schädliche Wirkungen biochemischer Wirkstoffeund Stoffwechselprodukte, die über die Struktur der Blasenwand im Urin ausgeschieden werden;
  • Röntgenbelichtung;
  • mangelnde Hygieneäußere Geschlechtsorgane und promiskuitiver Sex;
  • Pathologien des Magen-Darm-Trakts, in deren Gegenwart sich die Mikroflora ansammelt und ihre Aktivität erhöht und anschließend in den Harntrakt gelangt;
  • regelmäßige Verschiebungen des Hormonstoffwechsels, was zu einem Tonusmangel in der Harnröhre führt und bessere Infektionsbedingungen schafft.

Die ersten symptomatischen Manifestationen einer Blasenentzündung bei Frauen

In der Klinik für akute Blasenentzündung ist eine Frau durch einen plötzlichen Beginn und einen ausgeprägten Symptomkomplexgekennzeichnet mit:

  • Das Auftreten von häufigem Wasserlassen (Pollakiurie), das durch eine Häufigkeit von mindestens einmal alle 60 Minuten und kleine Urinmengen gekennzeichnet ist; Mit der Entwicklung häufiger Dringlichkeit können Patienten den Urin nicht mehr kontrollieren und zurückhalten.
  • Dysurie (Harnstörung)geht mit Schmerzen im hypogastrischen Bereich (Unterbauch) einher. Mit der Entwicklung des Grads des Entzündungsprozesses in der Blasenwand schreiten diese Symptome fort: Je weiter er entwickelt ist, desto häufiger tritt der Harndrang auf und desto stärker sind die Schmerzen;
  • Juckreiz im Harntrakt, der beim Wasserlassen auftritt. Es entsteht durch die Exposition von Stoffwechselprodukten von Mikroorganismen, die eine Entzündung der Blase verursachten, an der Schleimhaut des Harntrakts;
  • Das Auftreten von Blutstropfenam Ende des Urinierens;
  • Das Auftreten einer Trübung des Urins, die durch das Eindringen einer großen Anzahl von Blutzellen (Leukozyten und Erythrozyten), bakterieller Mikroflora, Zellen des Oberflächenepithels der Innenwand der Blase verursacht wird;
  • Diese Patienten sind nicht durch eine Veränderung des Allgemeinzustands gekennzeichnet.Temperaturindikatoren von Patienten sind durch normale oder leicht erhöhte (subfebrile) Zahlen gekennzeichnet. Wissenschaftler führen dies auf die Tatsache zurück, dass die Schleimhaut der Blase die Stoffwechselprodukte von Mikroorganismen praktisch nicht absorbiert, was beim Eintritt in den Blutkreislauf normalerweise zu einer Vergiftung des Körpers und zur Entwicklung charakteristischer Entzündungssymptome führt.

Der Zusammenhang zwischen dem plötzlichen Auftreten von Symptomen und der vorherigen Unterkühlung des Körpers einer Frau ist wichtig. Das Phänomen der akuten Entzündung kann manchmal 2-3 Tage lang beobachtet werden und verschwindet ohne Therapie von selbst.

Trotzdem dauert dieser Vorgang meistens länger als 6 Tage, manchmal bis zu 15 Tage. Das Vorliegen der Krankheit zu einem späteren Zeitpunkt, vorbehaltlich der Ernennung einer Therapie, erfordert die Ernennung zusätzlicher Untersuchungsmethoden, um begleitende Pathologien des Körpers zu identifizieren.

Merkmale des Schmerzsyndroms bei Frauen mit Blasenentzündung

Anzeichen einer Blasenentzündung bei Frauen

Patienten mit akuter Blasenentzündung haben unterschiedliche Grade des Schmerzsyndroms:

  • Bei einem milden Verlauf des Entzündungsprozesses verspüren die Patienten eine leichte Schwere oder Schmerzen im Unterbauch.Leichte Schmerzen am Ende des Urinierens gehen mit einer moderaten Pollakiurie einher. Mit der Weiterentwicklung des Entzündungsprozesses nimmt die Schmerzintensität zu. In der Folgezeit begleitet dieses Syndrom den Beginn oder den gesamten Harndrang. Der Schmerz im suprapubischen Bereich hängt nicht mehr mit der Handlung zusammen und wird fast dauerhaft. Er geht mit einem sehr schmerzhaften Abtasten über die Projektion der Blase einher.
  • In einer Situation, in der sich eine schwere Blasenentzündung entwickelt hat, müssen die Patienten mindestens 2-3 Mal pro Stunde urinieren, was am Ende des Aktes mit erheblichen Schmerzen und Blutungen aus der Harnröhre einhergeht. Der Schmerz verschlechtert die Lebensqualität des Patienten erheblich, da er im Laufe des Tages nicht verschwindet.

Das Vorhandensein von Blutzellen und Blut im Urin mit Blasenentzündung (Hämaturiesyndrom)

Wenn sich in den Wänden der Blase eine Entzündung entwickelt, betrifft dies Gewebebereiche in der Nähe des Zusammenflusses der Harnleiter und des Austritts der Harnröhre. Das Gewebe wird locker und blutet.

Dies äußert sich im Auftreten von Mikro- und grober Hämaturie (oder Blut) im Urin, die häufig am Ende des Urinierens (terminale Hämaturie) beobachtet wird.

Eine der schwersten Formen der akuten Blasenentzündung gilt als hämorrhagisch. Diese Art der Entzündung tritt mit einem signifikanten Eindringen roter Blutkörperchen (Erythrozyten) aus dem Blutkreislauf der Fütterungsarterien in die Blasenhöhle auf.

Diese Option ist bei erhöhter Durchlässigkeit der Gefäßwände (Zustand mit Anämie, Vitaminmangel, Funktionsstörungen des Blutgerinnungssystems) oder Schädigung der oben genannten Wände durch Bakterienzellen (normalerweise Streptokokkenflora) möglich. Rote Blutkörperchen, die in der Blasenhöhle eingeschlossen sind, färben den Urin in einer Blutfarbe.

Wenn ein hämaturisches Syndrom auftritt, muss der Arzt sorgfältig eine Differentialdiagnose zwischen akuter Blasenentzündung und einer komplizierten akuten Form - hämorrhagischer Blasenentzündung - durchführen. Hierzu werden zusätzliche Untersuchungsmethoden verschrieben, die Art der Läsion ermittelt und das korrekteste Schema für die Durchführung der Therapie ausgewählt.

Merkmale des Verlaufs einer akuten und chronischen Blasenentzündung bei Frauen

Akute Blasenentzündung

akute Blasenentzündung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein scharfes Auftreten der für akute Blasenentzündung spezifischen Krankheit und das Vorhandensein eines bestimmten Symptomkomplexes zu unterscheiden sind:

  • häufiges Wasserlassen in kleinen Portionen,
  • Schmerzsyndrom verschiedener Art,
  • Juckreiz im Zusammenhang mit dem Wasserlassen
  • das Auftreten von Blutstropfen am Ende des Aktes,
  • unveränderter Allgemeinzustand einer Frau.

Mit der richtigen und zeitnahen Diagnose ist der pathologische Zustand innerhalb von 6-10 Tagen geheilt. In Ermangelung einer Besserung nach dem 15. Tag des Krankheitsverlaufs lohnt es sich, über die Chronizität entzündlicher Veränderungen nachzudenken.

Neben der Hämorrhagie gibt es zwei weitere Formen des komplizierten Verlaufs einer akuten Blasenentzündung:

  • Gangränös.Gangränöse Form ist selten und tritt aufgrund einer Verletzung der Blutversorgung oder der Innervation der Blase auf. Klinisch äußert sich eine solche Blasenentzündung in Schwierigkeiten beim Wasserlassen, begleitet von Schmerzen, hoher Körpertemperatur und Schmerzen im Sakralbereich. Der Prozess ist äußerst gefährlich bei der Entwicklung schwerwiegender Komplikationen wie Peritonitis und erfordert sofortige Maßnahmen in Bezug auf die Behandlung.
  • Phlegmonös.Die phlegmonöse Form äußert sich in einer signifikanten Vergiftung des Körpers, einer hohen Körpertemperatur und geht mit der Freisetzung einer kleinen Menge Urin (Oligurie) einher. Bei solch einem komplizierten Verlauf bekommt der Urin einen faulen Geruch, einen trüben Charakter, Flocken von Fibrinformationen und Blutverunreinigungen.

Die Dauer der Pathologie bei der Entwicklung komplizierter Formen ist signifikant verlängert.

Es gibt eine andere Form der Blasenentzündung - interstitielle.Es ist durch eine Entzündung aller Harnmembranen gekennzeichnet. Die Klinik wird dominiert von stark erhöhtem Wasserlassen, das bis zu 180-mal täglich auftritt, aktiven Beschwerden über starke Schmerzen im hypogastrischen Bereich beim Füllen der Blase und deren Rückbildung nach dem Wasserlassen. Die Kapazität der Blase ist signifikant verringert, wodurch die oben genannten Symptome auftreten.

Chronische Blasenentzündung

chronische Blasenentzündung

Chronische Blasenentzündung tritt im Gegensatz zu akuter als primäre Pathologie äußerst selten auf und ist in den meisten Fällen eine sekundäre Komplikation des Verlaufs bestehender Pathologien der Blase, der Nieren und der Harnröhre.

Angesichts dieser Tatsache ist es notwendig, den Körper sorgfältig auf das Vorhandensein der oben genannten pathologischen Veränderungen zu untersuchen sowie den spezifischen Ursprung von Mikroorganismen - Tuberkulose-Bazillus, Trichomonas-Invasion - auszuschließen oder zu bestätigen.

Klinisch manifestiert sich eine chronische Blasenentzündung entweder als kontinuierlicher Verlauf mit moderaten Unterschieden bei Beschwerden und klinischer Analyse des Urins oder in Form einer wiederkehrenden Pathologie mit Perioden der Exazerbation (ähnlich der Klinik für akute Blasenentzündung) und vollständiger Regression (ohne Manifestationen des pathologischen Prozesses).

Somit entsprechen die objektiven Manifestationen einer chronischen Blasenentzündung denen im akuten Prozess. Sie korrelieren mit den allgemeinen Schutzeigenschaften des Körpers, der Ätiologie des bakteriellen Erregers, der den Infektionsprozess verursacht hat, und der Schwere der Entzündung. Schmerzen, häufiges Wasserlassen, Juckreiz, Vorhandensein von Blut und Trübung des Urins sind bei konstantem Verlauf weniger ausgeprägt und entsprechen einem akuten Prozess mit wiederkehrendem Verlauf chronischer Blasenentzündung.

Aufgrund der Läsion der Entzündungsreaktion der Schleimhaut, des Ödems aller Schichten der Blasenwand und eines Anstiegs des intravesikalen Drucks werden alle Bedingungen für die Bildung eines vesikoureteralen Reflux geschaffen, d. h. Flüssigkeit aus der Blase zurück in den Harnleiter werfen (verbindet Nieren und Blase).

Diagnose einer Blasenentzündung bei Frauen

Diagnose von Blasenentzündung bei Frauen

Ein Arzt-Urologe ist für die Überprüfung der Diagnose und die Verschreibung der Therapie bei Blasenentzündung verantwortlich.

Um die entzündliche Pathologie korrekt zu diagnostizieren, müssen die Beschwerden der Patientin und ihre Anamnese (die der Entwicklung der Pathologie vorausging) klar aufgezeichnet werden.

Klinische Manifestationen sind sehr spezifisch und können sofort auf das Vorhandensein dieser Krankheit hinweisen. Es ist jedoch erforderlich, eine Differenzialdiagnose zwischen allen Arten von Blasenentzündungen sowie anderen Erkrankungen der Blase und Erkrankungen der Bauchorgane sorgfältig durchzuführen.

Ausgehend von der Anamnese sind Daten zu Stress und Exposition gegenüber niedrigen Temperaturen, eingenommenen Arzneimitteln sowie anderen in den Beckenorganen und im Urogenitalsystem lokalisierten Läsionen nützlich.

Nach Klärung von Beschwerden und Anamnese kann ein klinischer (allgemeiner) Urintest zur Überprüfung der Diagnose beitragen - er zeigt erhöhte Werte an weißen und roten Blutkörperchen (Leukozyten bzw. Erythrozyten).

Um die Art des bakteriellen Mikroorganismus zu identifizieren, der den Entzündungsprozess verursacht hat, wird Urin auf speziellen Nährmedien kultiviert, die später zur Auswahl des wirksamsten antibakteriellen Arzneimittels verwendet werden können.

Vor dem Sammeln von Urin zur bakteriologischen Untersuchung muss der Bereich der äußeren Geschlechtsorgane qualitativ mit einer antiseptischen Lösung behandelt werden. Eine Zystoskopie bei akuter Entzündungsreaktion ist kontraindiziert.

Zur Diagnose einer chronischen Blasenentzündung sowie zur Erfassung von Beschwerden und Anamnese-Daten hilft die Zystoskopie während der Remissionsperiode. Dadurch werden alle notwendigen Merkmale der entzündlichen Erkrankung festgestellt. Mit dieser Manipulation ist es möglich, ein Biopsiematerial zu entnehmen - die Harnschleimhaut. Um eine chronische Blasenentzündung zu identifizieren, wird empfohlen, eine Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel durchzuführen.

Blasenentzündung bei schwangeren Frauen

Blasenentzündung bei schwangeren Frauen

Alle pathologischen Veränderungen im weiblichen Körper während der Schwangerschaft gehen mit einem gewissen Risiko für den Fötus einher.

Darüber hinaus leidet eine instabile und sogar stresslabile werdende Mutter nicht nur an den Beschwerden der Krankheit selbst, sondern macht sich auch Sorgen um die Gesundheit des ungeborenen Kindes.

Während der Schwangerschaft ändert sich der hormonelle Stoffwechsel einer Frau, wodurch ihre Immunität signifikant abnimmt.

Diese Tatsache ist die wichtigste Voraussetzung für die Entwicklung des Entzündungsprozesses.

Die in die Blasenhöhle eintretende bakterielle Mikroflora erfährt keine signifikante Resistenz von Immunzellen und es bildet sich ein Entzündungsschwerpunkt. Die Symptomatik der Blasenentzündung bei Schwangeren entspricht der oben beschriebenen Klinik für akute Entzündung.

Angesichts der Anfälligkeit des weiblichen Körpers während der Schwangerschaft gegenüber den Auswirkungen von Mikroorganismen ist der Frauenarzt verpflichtet, den Zustand der Patienten sorgfältig zu überwachen, während die schwangere Frau selbst einen Arzt konsultieren sollte, wenn Verstöße auftreten.

Akute Blasenentzündung ist gefährlich durch die Entwicklung einer Nierenentzündung - Pyelonephritis, die den Zustand des Patienten weiter erheblich verschlechtert und die Gesundheit des Fötus beeinträchtigt.

Es ist gefährlich, medizinische Eingriffe in der frühen postpartalen Phase durchzuführen, da der Tonus der Harnröhre abnimmt und sich die Schleimhaut der Blase verändert. Die Symptome werden von einer beeinträchtigten Harnfunktion, Schmerzen am Ende des Aktes und einer Trübung des Urins dominiert.

Blasenentzündung bei Mädchen

Es wird statistisch beobachtet, dass Mädchen im frühen Schul- und Vorschulalter anfälliger für entzündliche Prozesse in der Blase sind als andere Kinder.

Blasenentzündung bei Mädchen in der Kindheit

Wissenschaftler führen dies auf eine Reihe von Faktoren zurück:

  • Zusätzlich zu den morphophysiologischen Merkmalen wurde während dieser Zeit die hormonelle Funktion der Eierstöcke bei Mädchen noch nicht gebildet.Das Immunsystem funktioniert nicht wie bei älteren Kindern und Erwachsenen.
  • Zum Teil ist der Anstieg der Morbidität in diesem Alter auf eine unzureichende oder unzureichende Hygiene der äußeren Geschlechtsorgane aufgrund der Eltern des Kindes(in einem frühen Alter) oder auf mangelnde Pflegefähigkeiten bei Mädchen zurückzuführen.
  • Die Entwicklung einer akuten Blasenentzündung bei Mädchen während der Pubertät und danach kann mit einer Defloration des Hymens verbunden sein.In diesem Fall spricht man von einer Deflorationszystitis. In einem sehr frühen Alter, wenn Urin in die Vaginalschleimhaut gelangt, tritt in dieser eine Entzündungsreaktion auf, die dann zum Rückfluss von Mikroflora zurück in die Blasenhöhle führt und so einen Teufelskreis bildet.

Die klinischen Manifestationen einer akuten Entzündung der Harnblase bei Mädchen sind:

  • Häufiges Wasserlassen, begleitet von Bauchschmerzen.Dieses Problem tritt am häufigsten im Alter zwischen 6 und 13 Jahren auf, und Mädchen haben nicht immer Zeit, auf die Toilette zu gehen. Die Pathologie wird innerhalb von 3-4 Tagen mit Hilfe von richtig ausgewählten antibakteriellen Medikamenten vollständig geheilt.
  • Die Chronisierung des Entzündungsprozesses ist gefährlicher, was eine gründliche Diagnose für die Entwicklung von Komplikationen erfordert.Diese Art der Blasenentzündung wird klinisch durch häufiges Wasserlassen und das Vorhandensein von Schmerzen in der Lendengegend und im Bauchraum ausgedrückt.
  • Wenn bei einem Kind eine Urethritis auftritt, kann sich ein pathologischer Urinrückfluss von der Harnröhre zurück in die Blase bilden, der zu einem Rückfall der Krankheit oder zu einer Verschlechterung einer bestehenden Pathologie führt.Diese Komplikation wird als Reflux bezeichnet. Sie entsteht durch Turbulenzen im Urinfluss am Ende des Harntrakts.
  • Es wurde festgestellt, dass bei Mädchen mit rezidivierender chronischer Entzündung der Blase das Eindringen von Urin in die Vaginalschleimhaut einen entzündlichen Prozess verursacht. Anschließend fällt die Mikroflora aus diesem Bereich in die Harnröhre zurück, was zur gleichzeitigen Niederlage von Blase, Harnröhre und Vagina führt.

Behandlung von Blasenentzündungen bei Frauen

Bei der Auswahl einer Reihe von therapeutischen Maßnahmen zur Heilung einer Pathologie müssen zunächst das Regime und die Ernährung festgelegt werden. Daher muss der Patient bei akuter Blasenentzündung ambulant behandelt werden, mit Ausnahme komplizierter Fälle, in denen ein Krankenhausaufenthalt unvermeidlich ist.

Die Diät-Therapie umfasst die Erhöhung der Flüssigkeitsaufnahme, um den Urinausstoß zu erhöhen (es wird empfohlen, viel Wasser und / oder ungesüßten Tee zu trinken), den Ausschluss von Gerichten, die die Schleimhäute (scharf, salzig, gewürzt) und Alkohol reizen. Die Ernährung sollte von Produkten pflanzlichen Ursprungs und Milchsäure dominiert werden.

Bei der Behandlung von Blasenentzündungen bei Frauen sollten drei Haupttypen der medikamentösen Therapie angewendet werden:

  • etiotrop,
  • pathogenetisch
  • symptomatisch.

Aus den Namen der einzelnen Behandlungen wird deutlich, welche Faktoren bei der Entwicklung der Krankheit betroffen sind.

Der erste Schritt ist die Wahl der etiotropen Therapie - die Auswirkung auf den Erreger der Krankheit.

Hierzu werden antibakterielle Medikamente aus der Gruppe der Nitrofurane oder Fluorchinolone nach ärztlicher Verschreibung verschrieben. Wenn ein spezifischer Erreger des Entzündungsprozesses identifiziert wird, werden die geeigneten Medikamente (antiviral, antimykotisch) ausgewählt.

Bei einer bakteriologischen Untersuchung des Urins des Patienten ist es möglich, das in einer bestimmten Situation wirksamste Antibiotikum mit seiner weiteren Verschreibung auszuwählen.

Die Antibiotikatherapie wird 3 bis 14 Tage lang durchgeführt, auch wenn die klinischen Symptome viel früher als unter diesen Bedingungen verschwinden. Nur durch die Verschreibung der richtigen Antibiotikatherapie kann der Erreger der Krankheit vollständig beseitigt werden.

Um eine pathogenetische und symptomatische Therapie durchzuführen, werden verschiedene Gruppen von Arzneimitteln verschrieben:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente- sind bei ständigen Schmerzen des Patienten angezeigt, wirken schnell und beeinflussen auch den Grad des Entzündungsprozesses;
  • krampflösende Mittel- helfen, Anfälle mit schwerem Schmerzsyndrom zu stoppen;
  • M-Anticholinergika- helfen, die Häufigkeit des Urinierens zu verringern;
  • Immunmodulatoren- verbessern die Schutzeigenschaften des Körpers der Frau.

Behandlung von Blasenentzündung zu Hause

Behandlung von Blasenentzündung zu Hause

Zusätzlich zur Verwendung von Medikamenten zur Behandlung von Blasenentzündungen bei Frauen sollten Volksheilmittel in Form von Abkochungen verwendet werden, die zu Hause hergestellt werden und ausgeprägte immunmodulatorische Eigenschaften aufweisen:

  1. Preiselbeerewird zur Behandlung aller Organe des Harnsystems einschließlich Blasenentzündung angewendet.Um das Produkt zuzubereiten, nehmen Sie 1 Esslöffel Preiselbeerbeeren und gießen Sie 1 Glas Wasser zum Kochen. Danach wird die Mischung mindestens 1 Stunde lang infundiert. Es ist vorgeschrieben, dreimal täglich ein halbes Glas vor den Mahlzeiten zu trinken. Es kann auch in Form von Kräuterpräparaten verwendet werden, die aus 3 Teilen der Blätter der eigentlichen Preiselbeere, je 2 Teilen Veilchen, Löwenzahn und Salbei bestehen. 1 Teil Marshmallow-Rhizom, Kamille und Minze wird der Sammlung hinzugefügt. In den Behälter wird die Mischung mit heißem Wasser gefüllt und mindestens 1 Stunde lang infundiert. Das fertige Produkt wird 2 Esslöffel bis zu 8 Mal täglich eingenommen.
  2. Schachtelhalm wirkt sich auch positiv auf die Behandlung von Blasenentzündungen aus.Das Rezept für die Zubereitung ist einfach: 2 Tassen kochendes Wasser zu 2 Esslöffeln Schachtelhalm geben, 1 Stunde ruhen lassen und dieses Volumen tagsüber konsumieren.

Es muss jedoch sichergestellt werden, dass der Patient keine entzündliche Nierenerkrankung hat, bei der diese Belastungen kontraindiziert sind.

Empfehlungen nach der Behandlung

Abhängig vom Alter der Frau (Mädchen), den Ursachen des Auftretens und den prädisponierenden Faktoren wird den Patienten empfohlen, die Auswirkungen früherer Schuldiger auf die Entwicklung des Entzündungsprozesses verantwortungsvoll zu überwachen:

Empfehlungen nach der Behandlung
  • Für den nächsten Monat nach der Genesung müssen Kräuterkochungen verwendet und die vorgeschriebene Diät eingehalten werden.
  • Versuchen Sie bei den ersten Anzeichen einer Blasenentzündung, in Bettruhe zu Hause zu bleiben.
  • Bei chronischer Blasenentzündung müssen alle Faktoren, die zur Entwicklung einer Verschärfung des Prozesses führen, so weit wie möglich reduziert werden.

Prävention von Blasenentzündung bei Frauen und Mädchen

Um diese entzündliche Erkrankung zu verhindern, ist Folgendes erforderlich:

  • Unterziehen Sie sich regelmäßigen Untersuchungenund identifizieren Sie umgehend alle medizinischen Probleme.
  • Die Beseitigung von Stressfaktorenund die strikte Einhaltung des thermischen Regimes (keine längere Exposition gegenüber niedrigen Temperaturen) ist wichtig.
  • Eine Frau muss hygienisch sein, dafür reicht es aus, regelmäßig ihre Unterwäsche zu wechseln und mindestens einmal die äußeren Geschlechtsorgane pro Tag zu waschen.
  • Es sollte nicht vergessen werden, dass der Schlüssel zum Erfolg bei der Verhinderung vieler pathologischer Veränderungen in der Stärkung des Immunsystemsauf verschiedene Weise liegt, unter anderem durch Medikamente.

Blasenentzündung ist daher eine sehr häufige Krankheit, die jedoch leicht zu diagnostizieren ist. Es gibt gut untersuchte Gründe und Faktoren, die für die Entwicklung eines pathologischen Entzündungsprozesses prädisponieren.

Es ist wichtig, sich an die Wichtigkeit eines rechtzeitigen Arztbesuchs zu erinnern, um die Entwicklung eines chronischen Prozesses (wenn dieser nicht sekundär ist) sowie einer Reihe schwerer Komplikationen zu verhindern, von denen einige für den Patienten lebensbedrohlich sind.

Eine klar differenzierte und früh erkannte akute Blasenentzündung erfordert die Ernennung eines einfachen Tilgungsschemas für eine Antibiotikatherapie, eine situativ pathogenetische und symptomatische Behandlung sowie die strikte Einhaltung der festgelegten Diät und des festgelegten Regimes.

Wenn alle oben genannten Empfehlungen und Termine eingehalten werden, ist die Prognose für die Lebens- und Arbeitsfähigkeit günstig.